Article
0 comment

Oreo – Der abgeschlossene Fotoroman

Jetzt hab ich tatsächlich mal eine Packung Oreo Kekse gekauft. Der erste Geschmackstest eines trockenen Kekses war ziemlich ernüchternd: trocken und nicht sehr süß, aber extrem schokoladig. Daher jetzt noch mal die “amtliche Variante” mit Einstippen in Milch. Hier nimmt die Geschichte also ihren Anfang:

Pic1

Was da so schwarz aussieht wie Kohlekompretten (kennt die eigentlich noch jemand?) sind die Oreo Kekse:
Pic2
Man beachte die gekonnte Handhaltung des Profis (für irgendwas muß das Chemiestudium ja gut gewesen sein …):
Pic3
Wie man hier sieht ist zwischen den beiden Keksscheiben eine weiße (Milch?) Creme die eigentlich nur süß schmeckt:
Pic4
Und schließlich, das absehbare Ende: Cookie gone! (OK, das ist jetzt ein Insider):
Pic5
Article
0 comment

From Knowledge to Competence Management – Part I

Introduction

This will be the start of a series of articles dealing with the transition of knowledge management to competence networking. I published this first part some time ago on another blog of mine and have revised it for republication here. Planned topics are the nature of knowledge, classical knowledge management, the idea of competence management, social capital, open innovation and which current developments in technology are able to support the realization of a competence network site.

The nature of knowledge

Most of the following ideas can be found in Managing Flow: A Process Theory of the Knowledge-Based Firm by I. Nonaka et al. We will use it only as a short introduction to advance quickly to the more practical topics.

First we have to make a distinction between knowledge and information. The german translation “Wissen” mixes the meaning of the two terms a bit so I would like to explain the probably obvious: information are facts, which can be collected, written down and transmitted. Knowledge can be divided in explicit knowledge which can be written down and transmitted and implicit or tacid knowledge, which can be described as “knowing how to do something”. Tacid knowledge is not readily transferable from one person to another.

Explicit knowledge seems to be strongly related to information but knowledge is subjective while information is not. Knowledge is an attribute acquired by a human being and therefore according to cognitive science filtered by personal views and experiences. A different person could come to different results when put into the same situation.

This leads directly to the next feature: knowledge is process-related which means that it is acquired in a process of interaction between one or more human beings and its or their environment. Different processes of acquisition may result in different outcome.

The process of knowledge acquisition normally ends with the subject identifying an acceptable outcome. What one views as acceptable has to obey our rules of aesthetics. So acceptable knowledge normally means aesthetic knowledge.

Knowledge is an extensive value which means its value (for a company) depends on the number of people possessing the knowledge while its exact value is uncertain since its subjective.

Its non-physical since it’s not used up when consumed. That also means that its transfer or publication can not be undone – just like information. This aspect will be of some importance when talking about open innovation later on.

Conclusion

All this means that knowledge can only be acquired in practice. Its created in the process of human beings interacting with each other and their environment. It’s not static, it’s completely dynamic. Storing it is like cutting a twig from a tree.

The next posting will deal with classical knowledge management and the relation of firms to knowledge, also known as the the knowledge-based view of the firm. Stay curious and leave a comment!

Article
0 comment

Rezept: Naan (indisches Brot)

Personen: 8 (kl. Brote)

Zubereitungszeit: 2 h ruhen, 10 min.

Schwierigkeit: einfach

Zutaten:

  • 500 gr Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 geschlagenes Ei
  • 125 gr Joghurt
  • 1 EL Butter
  • ca. 250 ml Milch

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten (die ersten 4) vermischen, die vier letzten Zutaten untereinander rühren, dabei nicht die ganze Milch verwenden. Die Ei-Milch-Joghurt-Butter-Mischung langsam unter das Mehl und die anderen Zutaten rühren. Falls der Teig zu trocken ist, noch etwas Milch zugeben. Der Teig sollte allerdings nicht kleben.

Anschließend 2 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen, in 8 Portionen teilen, längliche flache Laibe formen, mit etwas zerlassener Butter bestreichen und 8-10 min. bei 200°C oder auf Stufe 6 im Ofen backen, bis es hell gold-braun ist. Am besten warm genießen mit Raita, Tsatsiki oder Cacik.

Article
4 comments

Video von Arte laden

Manchmal möchte man sicherlich für den Hausgebrauch ein Video aus dem Arte-Plus-7-Archiv auf den eigenen Rechner laden, um es sich später ansehen zu können. Das ist eigentlich auch nicht so schwer. Als Voraussetzung benötigt man die Software, die dem Streamingserver gegenüber so tut, als sei sie ein Streamingclient und die Daten auf die Platte chreibt. Diese Software heißt rtmpdump und ist hier zu finden.

  • Videoseite bei Arte +7 aufrufen, bis das gewünschte Video anspielt
  • Quelltext anzeigen lassen
  • Ziemlich weit im unteren Bereich des Quelltextes steht ein Block JavaScript, der eine Zeile wie
  • Die darin enthaltene URL

    gibt man im Browser in der URL Zeile ein.
  • Daraufhin bekommt man (vor allem im Firefox) eine XML Datei angezeigt. Die enthält eine Zeile wie:
  • Diese URL gibt man wieder im Browser ein und erhält wie der eine XML Datei. Diese enthält eine Zeile mit der gewünschten RTMP-Datei:

    Dabei bitte darauf achten, daß wir die Datei im Tag

    haben möchten
  • Nun startet man den Download mittels:
  • Das “-e” steht für “resume”, weil der Arte-Server öfters mal neu starten. das rtmpdump hängt dann an den schon herunter geladenen Teil an. Die Output-Dateiendung hängt natürlich davon ab, welches Dateiformat im RTMP-Filenamen steckt. In unserem Fall war das ja “MP4”.

So, und jetzt viel Spaß beim Offline-TV-Schauen.

[UPDATE]
Noch ein wenig komfortabler wird das Herunterladen durch eine Schleife um den Aufruf von rtmpdump, die überprüft, ob der Download abgeschlossen wurde. Dies meldet rtmpdump mit einem Exit-Code von 0. Solange der also nicht erreicht ist, soll der Download immer wieder gestartet werden:

Das false vor der Schleife sorgt dafür, daß beim Erststart schon ein Exit-Code von 1 gesetzt ist, damit die Schleife überhaupt anläuft … trickreich, oder?